Satelliten-Navigationssystem Galileo gestört

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Satelliten-Navigationssystem Galileo gestört

      Das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo ist am Wochenende wegen einer Störung teilweise ausgefallen. Der Such- und Rettungsdienst, mit dem Menschen in Notlagen aufgespürt werden können, funktioniere aber noch, teilte die zuständige EU-Agentur GSA auf ihrer Webseite mit. Gestört seien Einrichtungen am Boden. Experten arbeiteten daran, den Fehler zu beheben.Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt Galileo will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Erste Galileo-Dienste sind seit Dezember 2016 verfügbar. Schon jetzt sind Positionsbestimmungen rund um den Globus möglich. Das System soll letztlich mit 30 Satelliten Navigationsdienste anbieten. Derzeit befinden sich 26 Galileo-Satelliten in der Umlaufbahn, 4 weitere sollen Ende 2020 ins All geschossen werden. Das Kontrollzentrum steht in Oberpfaffenhofen, Betreiber aber ist die europäische Satellitennavigationsbehörde GSA in Prag.

      Status Infos zu Galileo-Satelliten

      Unter folgender Adresse können sich User über den Status der einzelnen Satelliten informieren: gsc-europa.eu/system-status/Constellation-Information.

      Galileo war mit großer Verzögerung und viel höheren Kosten als geplant an den Start gegangen. Ursprünglich sollte Galileo bereits 2008 in den Vollbetrieb gehen. 1999 plante die EU 2,2 bis 2,9 Milliarden Euro für den Aufbau des Systems ein. Der derzeitige Kostenrahmen: Im EU-Budget bis 2020 sind 7,2 Milliarden für den Aufbau plus 3 weitere Milliarden für den Betrieb vorgesehen.

      Quelle: Infodigital
      Update: Galileo-Satellitennavigation wieder in Betrieb

      Das europäische Satelliten-Navigationssystems Galileo ist nach einem knapp einwöchigen, nahezu vollständigen Systemausfall wieder in Betrieb.

      Zu Beginn müsse noch mit Ungenauigkeiten gerechnet werden, teilte die zuständige EU-Agentur GSA am Donnerstag in Prag mit. Als Ursache seien Fehler in den Anlagenteilen identifiziert worden, die Zeit- und Umlaufbahnberechnungen vornehmen.
      Von dem Problem seien unterschiedliche Elemente in beiden Kontrollzentren betroffen gewesen, hieß es. Ein unabhängiger Untersuchungsausschuss wurde eingerichtet, um Lehren für die Zukunft zu ziehen. Dabei gehe es unter anderem um die Verbesserung der Redundanz, also einer doppelten Auslegung der Infrastruktur, um Fehler abfangen zu können.

      Das Satelliten-Navigationssystem Galileo war seit vorigem Freitag fast komplett ausgefallen. Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Derzeit befinden sich 26 Galileo-Satelliten in der Umlaufbahn. Weitere sollen folgen. Kontrollzentren stehen im bayerischen Oberpfaffenhofen und im italienischen Fucino. Die zuständige EU-Agentur GSA hat ihren Sitz in Prag. Neben Galileo gibt es das US-amerikanische GPS, das russische Glonass sowie das chinesische Beidou.

      DigitalFernsehen