Sky und PŸUR beenden Zusammenarbeit - schlechte Folgen für Sky-Kunden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Sky und PŸUR beenden Zusammenarbeit - schlechte Folgen für Sky-Kunden

      Aus Kundenschreiben und internen PŸUR-Unterlagen geht hervor, dass ab dem 15. April 2019 kein Empfang der Sky-Programme mit PŸUR-Hardware mehr
      möglich sein wird. Betroffen sind alle Receiver und CI+ Module der Firma PŸUR, bzw. ehemals Tele Columbus. Die NDS-Smartcard (CAID 0x09AF)
      wird ab diesem Tag dann nicht mehr für den Empfang der Sky-Programme geeignet sein.

      Sky teilt den Kunden, die die Sky-Programme bisher über PŸUR-Hardware empfangen haben, bereits mit, dass sie "in wenigen Tagen" einen Sky+ HD-Festplattenreceiver und eine neue Smartcard erhalten werden.

      Eine Freischaltung des HD-Einsteiger-Paketes (pureTV HD) für den Empfang der privaten HD-Sender wie RTL HD, ProSieben HD, usw. auf die
      neue Sky-Smartcard ist möglich und wird auch automatisch durchgeführt. Für alle weiteren PayTV-Programme aus dem PŸUR-Angebot müssen Kunden
      einen zusätzlichen Receiver bzw. ein zusätzliches CI+ Modul verwenden.

      Ab dem 15.04. dürfte dann also der CAID 0x09AF komplett verschwinden - auch von Astra.


      Die Info stammt aus Kundenanschreiben der Firma Sky. Schau`mer mal, wie das weitergeht.

      Gruß Fritz
      Da möchte dann aber PYUR seine Pakete mächtig aufpäppeln, sonst behalten die Kunden Sky und lassen die Digitalpakete von PYUR weg.
      2 Receiver werden sich die Wenigsten hinstellen.
      Die Digitalen (egal ob ÖR, RTL und co. - von HD+ abgesehen) kommen ja eh unverschlüsselt. Dafür braucht man keinen Receiver von PYUR.
      meine Satellitenpositionen: 12,5°W / 4°W+ 5°W / 1°W / 4,8°E / 7°E / 9°E / 13°E / 19,2°E / 23,5°E / 28,2°E / 42°E / Kabel von TeleColumbus
      Die privaten HD-Sender kommen im Kabel bei PYUR unverschlüsselt? Kann es sein, daß du da was verwechselst?
      Die sind nur in SD frei empfangbar. Die öffentlich Rechtlichen kommen als HD-Sender frei.
      Gruß Fritz

      Pÿur beenden ihre Partnerschaft. Dies geht aus Unterlagen an Pÿur-Mitarbeiter hervor. Das Ende dieser Partnerschaft hat auch für viele Kunden Folgen. Aufgrund technischer Änderungen ist es so, dass Receiver und die beliebten CI+-Module von Pÿur nicht mehr mit Sky kompatibel sind. Von Sky zur Verfügung gestellte Hardware funktioniert natürlich weiterhin in den Pÿur-Netzen, wer da umstellen möchte, der müsste sein Pÿur-HD-Paket mit den Sendern wie RTL HD oder Pro 7 HD auf die Sky-Hardware freischalten lassen. Sky selber informiert betroffene
      Kunden von Pÿur bereits, ein entsprechender Thread im Sky-Community-Forum dürfte euch helfen, falls ihr betroffen seid.

      Quelle: stadt-bremerhaven.de

      Nee, bei Kabelempfang geht HD+ gar nicht. HD+ funktioniert ausschließlich bei Satempfang 19,2°Ost.
      Bei der von PYUR verwendete Conax-Verschlüsselung gibt es die privaten HD-Sender (RTL-Gruppe, Pro7/ Sat1.....) nicht.
      Bisher brauchte man deshalb eine NDS-Karte von PYUR oder eben die Skykarte, auf die man die Privaten kostenpflichtig dazu buchen kann.


      Es geht in Wahrheit dem Pay-TV-Riesen Sky nur darum, daß ihre Abonnenten nur ihre Zwangshardware nutzen können.

      Gruß Fritz
      Tele Columbus mit hohem Verlust und Kundenrückgang

      Das lineare Fernsehen verliert an Bedeutung, Tele Columbus schreibt hier 124,2 Millionen Euro ab. Doch die Vermarktung der Internetzugänge hat wieder begonnen.

      Tele Columbus (Pyur) hat im vierten Quartal 2018 einen hohen Verlust ausgewiesen und verliert weiter Kunden. Das gab der drittgrößte Kabelnetzbetreiber Deutschlands am 29. März 2019 bekannt. Der Umsatz fiel leicht von 127,1 Millionen Euro auf 126,6 Millionen Euro.

      Der Verlust stieg wegen einer Abschreibung von 10 Millionen Euro auf 137 Millionen Euro. "Wegen rückläufigen Branchentrends bei linearem Fernsehen" habe der Vorstand seine Bewertung angepasst und eine Abschreibung von 124,2 Millionen Euro vorgenommen.

      Die Zahl der Kabelfernsehenhaushalte fiel erneut leicht von 2,3 auf 2,2 Millionen. Bei den Internetzugängen gab es einen Rückgang von 578.000 auf 574.000.

      Die Anzahl der rückkanalfähig aufgerüsteten Haushalte am eigenen Netz stieg im Vergleich zum vorherigen Quartal um 11.000 auf 2,298 Millionen im vierten Quartal. Dies entspricht jedoch nur einem Anteil von 68,9 Prozent. Tele Columbus habe den Ausbau der Rückkanalfähigkeit in den vergangenen Jahren vorangetrieben und prüfe die Erschließung weiterer Teilnetze, sagte Unternehmenssprecher Mario Gongolsky Golem.de auf Anfrage. Zudem reduziere man den Anteil von TV-Haushalten, die über Fremdsignal versorgt werden, um hier Rückkanaldienste vermarkten zu können. "Trotz dieser Bemühungen eignen sich nicht alle angeschlossenen Haushalte dafür, rückkanalfähig erschlossen zu werden. Der Anteil rückkanalfähiger Netze wird weiterhin steigen, ohne 100 Prozent zu erreichen."

      Die Tele Columbus Gruppe hat im Jahr 2018 die Integration von Primacom und Pepcom abgeschlossen. Im vierten Quartal wurde die Vermarktung wieder gestartet, die man zuvor wegen Problemen eingestellt hatte.

      weiter