RTL: "Sankt Maik" in Ultra High Definition auf UHD1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      RTL: "Sankt Maik" in Ultra High Definition auf UHD1

      Die neue RTL-Eigenproduktion "Sankt Maik" wird parallel zur Erstausstrahlung der ersten beiden Episoden auf RTL auf UHD1 gezeigt.

      Die ultrahochauflösende Produktion "Sankt Maik" mit HDR ermöglicht den Zuschauern ein noch hochwertigeres Fernseherlebnis mit schärferen Bildkontrasten und intensiveren Farben, das teilte die UHD Plus heute mit.

      Die ersten beiden Folgen von "Sankt Maik" laufen am 23. Januar 2018 ab 20.15 Uhr. Ab 29. Januar 2018 sind dann, startend mit der Wiederholung der zweiten Folge, alle weiteren Episoden immer montags um 20.15 Uhr auf UHD1 zu sehen.

      Und darum geht es:

      In der zehnteiligen Dramedy "Sankt Maik"stellt Daniel Donskoy als Titelheld den Arbeitsalltag in der Kirche auf den Kopf. Auf der Flucht vor der Polizei tauscht Trickbetrüger Maik Schäfer eine falsche Schaffneruniform gegen eine Soutane ein und taucht in der Provinz unter. Dort gibt er sich als heimischer Pfarrer aus und begeistert mit seiner unkonventionellen Art bald nicht nur die weiblichen Bewohner. Doch auch im vermeintlichen Dienste Gottes unterwegs, kann er sein kriminelles Verhalten nicht abstellen und plant mit dem Diebstahl der goldenen Monstranz seine Schulden bezahlen zu können.

      Technische Voraussetzungen:

      Neben einem UHD-TV und dem Empfang über Satellit benötigen Zuschauer einen HD+ TVkey, ein HD+ Modul oder einen HD+ UHD-Receiver mit einer HD+ Karte. Mit einem TV, der das High Dynamic Range (HDR)-Verfahren Hybrid Log-Gamma (HLG) unterstützt, erleben Zuschauer das Programm in UHD-Auflösung mit brillanteren Farben; Kunden mit einem UHD-TV-Gerät, das HDR nicht unterstützt, erleben "Sankt Maik" in UHD-Auflösung.

      Die UHD-Produktion "Sankt Maik" läuft am 23. Januar 2018 ab 20.15 Uhr in Doppelfolge auf UHD1.

      Quelle: Digitalfernsehen.de