Galaxisboard

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Für Gäste

    um den vollen Umfang des Forums zu nutzen und alle Themen lesen zu können ist eine Registrierung im Forum notwendig.

Letzte Aktivitäten

Ungelesene Themen

Thema Antworten Letzte Antwort

Benutzer-Avatarbild

Angepinnt Witz des Tages

Fritz Müller - - Witze und lustige Bilder
195
Benutzer-Avatarbild

Fritz Müller

Benutzer-Avatarbild

Angepinnt Witzige Bilder

Zuckerbiene - - Witze und lustige Bilder
197
Benutzer-Avatarbild

Fritz Müller

Benutzer-Avatarbild

PŸUR Kabelhaushalte in Dresden schalten auf digitalen Empfang um

Fritz Müller - - Kabel
0

Benutzer-Avatarbild

satellites.xml für E2

Fritz Müller - - Satelliten
230
Benutzer-Avatarbild

Fritz Müller

Benutzer-Avatarbild

Angepinnt Sat - News alle Satpositionen

Fritz Müller - - Satelliten
2.259
Benutzer-Avatarbild

Fritz Müller

Nachrichten

  • Neu

    Am 11., 12. und 13. Dezember wird vom Kabelnetzbetreiber PΫUR die bereits angekündigte Digitalumstellung in der sächsischen Landeshauptstadt sowie in einigen benachbarten umgesetzt, wie das Unternehmen heute noch einmal mitteilte. Damit endet die Ausstrahlung der alten analogen Fernseh- und Radiosignale in Dresden, Coswig, Langebrück, Lommatzsch, Nossen und Radeburg. Alle Fernsehkunden von PŸUR müssen nach der Umstellung einen kurzen Sendersuchlauf an Ihrem digitalen Empfangsgerät einleiten, die verbliebenen Analognutzer brauchen ein digitalfähiges Zusatzgerät.

    Der Wegfall der analogen Signale schafft Kapazität für mehr Programmvielfalt und für Breitband-Internetanschlüsse. Er ist vom Sächsischen Landesmediengesetz bis Ende 2018 vorgegeben und betrifft alle Kabelnetzbetreiber. Durch die Umschaltung auf die rein digitale Verbreitung werden wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Der Wegfall der analogen Signale schafft Platz für noch mehr Programmvielfalt in der gefragten…
  • In den 90er Jahren hatte man als Jugendlicher bisweilen einen recht geregelten Tagesablauf: Schule aus, Discman an, nach Hause, essen, Fernseher an - und Viva gucken. Kaum ein Sender verkörperte das Lebensgefühl zwischen Backstreet-Boys-Poster, Inlineskates und Tamagotchi so sehr wie der Musikkanal aus Köln, auf dem Stefan Raab Ukulele spielte, Mola Adebisi moderierte und Heike Makatsch zu dem wurde, was später irgendwer „Girlie“ nannte. Viva war bunt, knallig, laut. Eine Emotion weckte Viva nie: Melancholie. Am 1. Dezember 2018 wird sich das ändern.

    Viva feiert am Samstag (1. Dezember) seinen 25. Geburtstag - und es ist zugleich der letzte. Der Sender, der am 1. Dezember 1993 seinen Betrieb aufnahm, wird Ende des Jahres eingestellt. Träger Viacom hat das bereits im Sommer angekündigt. Warum? Die Antwort lässt sich am besten an der Reaktion des Rappers Smudo ablesen: „Ich wusste gar nicht, dass es Viva noch gibt.“ Viva - einst Sprungbrett für junge Moderatoren wie Stefan…