Amazon-Kunde auf 70.000 Euro Strafe verklagt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Amazon-Kunde auf 70.000 Euro Strafe verklagt

      Was darf ich in eine Online-Bewertung schreiben?

      Ob Amazon, Ebay oder andere Portale, gern orientieren sich Kunden vor dem Kauf oder einer Buchung an der Meinung und den Erfahrungen anderer User. Aber was darf ich in Kundenrezensionen und Nutzerbewertungen schreiben und wann gehe ich mit meiner Meinung zu weit?

      Der aktuelle Fall eines Amazon-Kunden aus Großaitingen (Bayern) zeigt das Risiko der Bewertung von Produkten, Dienstleistungen oder Händlern bei Online-Portalen: Der betroffene Kunde hatte über den Amazon-Marketplace bei einem Händler für knapp 22 Euro ein Fliegengitter bestellt. Das Produkt stellte den Käufer jedoch nicht zufrieden und so gab er kurzerhand eine schlechte Bewertung für Artikel und Händler ab.

      Als kurze Zeit später das Amazon-Konto des Händlers gesperrt wurde, sah dieser die Ursache in der negativen Bewertung des Fliegengitter-Verkaufs und verklagte den Nutzer auf satte 69.000 Euro. Damit Ihnen so etwas nicht passiert, sollten Sie bei der nächsten Bewertung unsere Tipps befolgen.

      Generell fällt die Bewertung eines Produktes, einer Dienstleistung, eines Hotels oder eines Händlers unter den Schutz der freien Meinungsäußerung. Ebenso die Bewertung über ein Stern- oder Punktesystem. Dennoch kann man sich als Kunde dabei nicht alles erlauben. Die sogenannte Schmähkritik ist unzulässig und stellt eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts dar. Das heißt, Sie dürfen einen Händler nicht direkt beleidigen oder beschimpfen.

      Das ändert sich bei Bestellungen im Versandhandel

      Außerdem sollten Sie immer bei der Wahrheit bleiben, denn wenn wissentlich etwas behauptet wird, das nachweislich nicht den Tatsachen entspricht, hat der Geschädigte einen Unterlassungsanspruch. In so einem Fall kann der Verfasser einer falschen Bewertung sogar auf Schadenersatz verklagt werden.

      Formulieren Sie Ihre Bewertung also immer sachlich. Auch wenn Sie sich über den Händler aufregen oder das Produkt enttäuscht. Versuchen Sie zunächst mit dem Händler in Kontakt zu treten, bevor Sie eine schlechte Bewertung verfassen. Häufig können so negative Erfahrungen gemindert und Sie als Kunde doch noch zufriedengestellt werden.
      Unsere Tipps für Online-Bewertungen

      Formulieren Sie sachlich!
      Verwenden Sie keine Beleidigungen oder Beschimpfungen!
      Bleiben Sie immer bei der Wahrheit!
      Stellen Sie keine Behauptungen auf!
      Verwenden Sie, falls möglich, anonyme Bewertungen!

      Das positive Bewerten des eigenen Unternehmens oder Services ist übrigens ein Wettbewerbsverstoß und damit strafbar.

      Quelle:pc-magazin

      Gruß marcus-polo